Bürgergespräch mit Prof. Dr. Jörg Meuthen in Murrhardt

Nutzen Sie die Möglichkeit des Dialogs mit Prof. Dr. Jörg Meuthen! Unverfälscht und hautnah. Machen Sie sich selbst ein Bild von unserem Bundessprecher und Fraktionsvorsitzenden im Landtag Baden-Württemberg sowie unseren Direktkandidaten Jürgen Braun (Wahlkreis 264 Waiblingen) und Daniel Lindenschmid (Wahlkreis 269 Backnang – Schwäbisch Gmünd).

Das Bürgergespräch im Gasthaus Waldeck, Siebenknie 38, Murrhardt-Siebenknie dreht sich um alle aktuellen Themen vor der Bundestagswahl, die Arbeit der AfD-Fraktion im Landtag und auch örtliche Aufreger wie den umstrittenen Bau der Windräder im Gebiet Zollstock-Springstein.

Der AfD-Kreisverband lädt alle friedlichen Bürger ein, durch ihren persönlichen Eindruck und unverfälscht von medialen Misstönen „AfD pur“ zu erleben. Der Eintritt ist frei.

 

„Glückauf, der Steiger kommt“

Guido Reil, die Stimme des Ruhrgebiets, am Donnerstag in Sulzbach

Guido Reil kommt am Donnerstag in den Rems-Murr-Kreis. Der Essener AfD-Politiker spricht um 19.30 Uhr in Sulzbach an der Murr bei unserem Wahlkampfauftakt. Der Einlass beginnt um 18.30 Uhr im Sulzbacher Schlösslebräu, Backnanger Straße 78/2. Wir laden alle friedlichen Bürger ein, durch ihren persönlichen Eindruck und unverfälscht von medialen Misstönen „AfD pur“ zu erleben. Der Eintritt ist frei.

Guido Reil ist durch seine schnörkellosen Auftritte im Fernsehen (darunter in der Sendung „Hart aber fair“) und bei Kundgebungen zu einer Legende der politischen Opposition in Deutschland geworden. In Sulzbach spricht er über seinen persönlichen Weg vom SPD-Politiker zur Alternative für Deutschland (AfD).

Jetzt kandidiert er in Essen für den Deutschen Bundestag. Bei der Landtagswahl im Mai erzielte Reil eines der besten AfD-Ergebnisse in Nordrhein-Westfalen, in mehreren Essener Stadtteilen deutlich über 20 Prozent.

Guido Reil war 26 Jahre SPD-Mitglied. Er ist Betriebsrat in einem der letzten deutschen Steinkohlebergwerke, Bergmann in der besonders hoch angesehenen Sonderaufgabe des Steigers. Überwiegend arbeitet er in Nachtschichten. Jetzt hat er sich vier Monate unbezahlten Urlaub genommen, um für die AfD Wahlkampf zu machen.

Der zweite wichtige Redner zum Wahlkampfauftakt am Donnerstag in Sulzbach ist Martin Hess. Der AfD-Experte für Innere Sicherheit ist Direktkandidat im Nachbarkreis Ludwigsburg und stellvertretender Landessprecher in Baden-Württemberg. Der Polizist und Polizei-Dozent zeigt mit klaren Fakten, wie die etablierten Parteien seit Jahren die Sicherheit der Bürger gefährden.

Rede von Kreisrat Christian Throm zur Begründung des Antrags auf Überarbeitung der Konzeption der „Fachstelle Demokratieförderung und Rechtsextremismusprävention“ am 10.07.2017 (es gilt das gesprochene Wort):

Sehr geehrter Herr Landrat,

werte Kolleginnen und Kollegen,

 

„Solche deplatzierten Äußerungen kann man ernsthaft eigentlich gar nicht kommentieren.“ So äußerte sich Angela Merkel zu den Nazi-Vergleichen des türkischen Staatspräsidenten Erdoǧan. Da hat die Bundeskanzlerin ausnahmsweise recht. Es wäre allerdings an der Zeit, dass sie sich einmal zu den in Deutschland grassierenden Versuchen äußerte, irgendwelche Parallelen zum Nationalsozialismus zu konstruieren.

Ich meine damit ausdrücklich nicht das legitime Vorgehen der wehrhaften Demokratie gegen ihre Feinde: gegen diejenigen, die immer noch in den Protagonisten des NS-Unrechtsregimes ihre Vorbilder sehen.

Ich meine die Nazi-Keule als politische Alltagswaffe, mit der man Andersdenkende diffamiert und ausgrenzt, um sich nicht mit ihnen auseinandersetzen zu müssen. Und diese Verwahrlosung der politischen Kultur in unserem Lande muss man sehr wohl kommentieren.

Ein Beispiel dafür findet sich in der inzwischen vom Jugendhilfeausschuss beschlossenen Konzeption der Fachstelle Rechtsextremismus. Die „Situation von Rechtsextremismus im Rems-Murr-Kreis“ wolle man hier beschreiben, so heißt es, unter anderem in Bezug auf „Wahlergebnisse“. Dabei sei das Abschneiden der AfD „[b]esonders hervorzuheben“. Wieso eigentlich?

Rede von Kreisrat Christian Throm zur Begründung des Antrags auf Überarbeitung der Konzeption der „Fachstelle Demokratieförderung und Rechtsextremismusprävention“ am 10.07.2017 (es gilt das gesprochene Wort): weiterlesen

Die Terrorwarnung beim Musikfestival „Rock am Ring“ zum Auftakt des Pfingstwochenendes ist CDU-hausgemacht

90.000 friedliche Festival-Besucher hatten am 2. Juni Angst, manche vielleicht sogar Angst um ihr Leben, als das Festival wegen einer Terrorwarnung abgebrochen wurde. Glücklicherweise ging ja alles nochmals gut.

Die Terrorwarnung beim Musikfestival „Rock am Ring“ zum Auftakt des Pfingstwochenendes ist CDU-hausgemacht weiterlesen