AfD-Landtagskandidat Schwarz: „Land muss Atemschutzmasken bereitstellen!“

Arbeitnehmer in systemrelevanten Berufen besser vor Infektionen schützen

Schorndorf, 22.03.2020. Stephan Schwarz, Landtagskandidat im Wahlkreis Schorndorf für die Alternative für Deutschland (AfD), hat die Landesregierung angesichts der grassierenden Coronavirus-Pandemie und stark steigender Fallzahlen in Land und Kreis aufgefordert, Atemschutzmasken an Beschäftigte in systemrelevanten Berufen zu verteilen.

„Die Beschäftigten etwa an den Supermarktkassen verdienen höchsten Respekt. Doch leider schützt Respekt allein die Gesundheit nicht. Deshalb ist das Land Baden-Württemberg in der Pflicht, diese und andere für die Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens zuständigen Berufsgruppen umgehend mit Atemschutzmasken zu versorgen”, so Schwarz mit Blick auf die im Handel kaum noch erhältlichen Utensilien. Das Virus SARS-CoV-2 breitet sich primär über Tröpfcheninfektion aus, also etwa, wenn es durch den Husten eines Infizierten in die Luft gelangt und von dort auf die Schleimhäute von Augen, Mund oder Nase anderer Personen trifft. Für Schwarz ist deshalb klar, dass ein Mundschutz unabdingbar ist: „Die Landesregierung muss jetzt handeln. Wer in der Krise pflichtbewusst versorgungsrelevante Arbeit verrichtet, hat Anspruch auf staatlichen Schutz. Dazu gehört vorliegend auch die Versorgung mit Atemschutzmasken“, so der AfD-Landtagskandidat.