Corona-Quarantäne für Asylbewerber in Althütte: AfD fordert Kostenübernahme und Sicherheits-Garantie vom Land

Althütte, 28.03.2020. „Die Vorgehensweise des Landes, den Rems-Murr-Kreis bei der Einrichtung einer zentralen Quarantäne-Station in Sechselberg vor vollendete Tatsachen zu stellen, zeugt nicht von fairem, partnerschaftlichem Umgang“, beurteilt Christian Throm, Fraktionsvorsitzender der AfD im Rems-Murr-Kreistag, die vom Land geplante Isolierunterkunft für Flüchtlinge in Althütte-Sechselberg.

Außerdem müsse die Sicherheit der Bürger in den betroffenen und angrenzenden Gemeinden sowie die Sicherheit der Bewohner des Rems-Murr-Kreises oberste Priorität haben.

Nachdem die Landesregierung einseitig entschieden hat, müsse sie nun die Sicherheit der Bevölkerung uneingeschränkt gewährleisten. Dies würde vor allem bedeuten, dass die Einrichtung rund um die Uhr strengstens bewacht wird, um Ansteckungsgefahren zu vermeiden. Schwere Krankheitsverläufe seien bei der Altersstruktur und der im Allgemeinen robusten Konstitution des betroffenen Personenkreises nicht zu erwarten, könnten aber auch nicht ausgeschlossen werden.

Deshalb fordert Throm: „Für die medizinische Versorgung der Patienten muss allein das Land einstehen. Sollten unsere Kreiskrankenhäuser beansprucht werden, muss das Land hier neben den finanziellen Lasten auch die erforderliche Sachausstattung übernehmen.“

Der AfD-Landtagskandidat im Wahlkreis Backnang, Daniel Lindenschmid, führt weiter aus: „Es wäre nicht das erste Mal, dass unser Landkreis großzügig von den mittleren Regierungsebenen in Anspruch genommen wird und am Ende auf den horrenden Kosten sitzen bleibt. Wenn der Rems-Murr-Kreis die vielen Risiken dieses Projekts tragen muss, darf er nicht wieder finanziell und materiell im Stich gelassen werden.“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.