Kaninchen-Totschläger von Burgstetten: AfD-Landtagskandidat Lindenschmid setzt Belohnung für Hinweise auf Täter aus

Backnang, 03.04.2020. Der AfD-Landtagskandidat für den Wahlkreis Backnang, Daniel Lindenschmid, setzt eine Belohnung von 250 Euro für sachdienliche Hinweise aus, die zur Ergreifung des Kaninchen-Totschlägers von Burgstetten führen.

In der Nacht auf den 1. April wurden in Burgstetten Medienberichten zufolge zwölf Zwergkaninchen offensichtlich mit einem Holzpfosten erschlagen. Nur einen Tag bzw. eine Nacht später wurden, ebenfalls in Burgstetten, zwei Stallhasen mutmaßlich mit einer Holzlatte getötet. In beiden Fällen gibt es bislang offenbar keine Hinweise auf den oder die Täter. Daniel Lindenschmid, Kandidat der AfD zur Landtagswahl 2021 im Wahlkreis Backnang, zu dem Burgstetten gehört, setzt daher eine Belohnung von 250 Euro für sachdienliche Hinweise aus, die zur Feststellung des oder der Verantwortlichen führen: “Es geht mir dabei nicht nur um eine konsequente Umsetzung der Tierschutzgesetze, für die ich als jemand, der stets Haustiere um sich hatte und hat, persönlich stehe. Sondern auch um Prävention: Zahlreiche Studien zeigen, dass viele Mörder in ihren früheren Jahren durch das Quälen und Töten von Tieren gewissermaßen erst auf den Geschmack am Morden gekommen sind”, so Lindenschmid. Es gelte daher, den oder die Kaninchen-Totschläger schnellstmöglich ausfindig zu machen, gemäß Gesetz zu bestrafen und gegebenenfalls einer Therapie zuzuführen, um eine weitere Gefährdung von Tieren und womöglich irgendwann auch Menschen auszuschließen, so der AfD-Politiker zur Begründung seiner Initiative.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.