„Jens Knauserich Spähnchen“: Stephan Schwarz kritisiert Minipflegebonus

Schorndorf, 01.07.2020. Als „Minipflegebonus“ bezeichnet Stephan Schwarz, Landtagskandidat der Alternative für Deutschland (AfD) im Wahlkreis Schorndorf, den Pflegebonus von Gesundheitsminister Spahn.

„Jens Spahn sollte sich lieber in Jens Knauserich Spähnchen umbenennen. Das würde besser zum großspurig angekündigten Pflegebonus passen, der nun sehr mager ausfällt und bei dem viele Pflegekräfte leer ausgehen“, so Schwarz und fährt fort: „Die Pflege ist ein sehr fordernder Beruf, der leider mit viel Arbeit und wenig Gehalt einhergeht. Nun einen Minibonus zu zahlen grenzt an Verspottung. Ein einmaliger Bonus ist ein richtiger Anfang, nur dafür muss er für alle Pflegekräfte und auch in angemessener Höhe ausfallen. So ist das eine Bonsailösung!“

Aus Sicht von Schwarz müsse die in Teilen stattfindende Ausbeutung und Selbstausbeutung in der Pflege beendet werden. Dazu seien steuerliche Anreize und bessere Arbeitszeitmodelle notwendig. „Die Menschen in der Pflege werden seit Jahren von Union und SPD hingehalten. Damit muss endlich Schluss sein! Wir brauchen eine menschenwürdige Pflege. Sowohl für die Pflegekraft als auch für den Pflegebedürftigen!“

Für Schwarz ist es unverständlich, weshalb CDU und SPD bei Zockerbanken über Nacht Milliarden aus dem Haushalt leiern, aber zugleich seit Jahrzehnten bei der Pflege knausern. Der AfD-Politiker sieht Landessozialmister Manfred Lucha (Grüne) in der Pflicht, Jens Spahn in der Sache offensiv entgegen zu treten. „Minister Lucha steht ebenso in der Verantwortung und muss endlich handeln“, so Stephan Schwarz abschließend.

Bis zum 15. Juli 2020 sollen Pflegekräfte in der Altenpflege einen Pflegebonus von maximal 1.500 Euro erhalten. Wer in der Krankenpflege arbeitet wird nach dem Willen der Bundesregierung keinen Bonus erhalten. Grundsätzliche Verbesserungen finden ebenfalls nicht statt.

Bundesgesundheitsministerium zum Pflegebonus:
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/pflegebonus.html

SWR zur Gerechtigkeitslücke in der Pflege:
https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/lucha-sieht-gerechtigkeitsluecke-pflege-praemie-100.html

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.