AfD-Kandidat Stephan Schwarz erneut angegriffen – linksextreme Gewalt-Serie reißt nicht ab

Kernen im Remstal, 07. März 2021. Die Welle linksextremer Übergriffe gegen AfD-Wahlkämpfer im Rems-Murr-Kreis reißt nicht ab. Am Sonntag gab es einen versuchten Übergriff auf den Schorndorfer Kandidaten zur Landtagswahl am 14. März, Stephan Schwarz.

Schwarz war am Sonntagnachmittag mit zwei weiteren Wahlkämpfern in Kernen-Stetten beim Verteilen von Flugblättern unterwegs, als sich zwei schwarzgekleidete Personen zu einem Angriff anschickten. Geistesgegenwärtig betätigte einer seiner Helfer sämtliche Klingeln an dem Wohnhaus, vor dem sie sich gerade befanden und bat erfolgreich dringend um Einlass, wodurch eine erneute körperliche Attacke auf Schwarz in letzter Sekunde verhindert werden konnte. „Wir haben umgehend den Notruf gewählt, woraufhin sich die Linksextremisten auf die Flucht begaben. Einer meiner Parteifreunde nahm die Verfolgung auf und lotste die Polizei zu ihnen, so dass sie festgesetzt werden konnten“, schildert Schwarz das Geschehen.

„Was muss eigentlich noch alles passieren, bis das Thema Linksextremismus im Rems-Murr-Kreis von Politik und Medien endlich ernstgenommen wird? Es reicht nicht, erst bei brutalen körperlichen Übergriffen Kritik an diesen Antidemokraten zu üben, aber sie ansonsten als Jugendliche mit etwas raueren Sitten zu verharmlosen und sie mit Steuergeldern zu päppeln“, so Schwarz weiter. „Erst vor wenigen Wochen wurde ich ins Krankenhaus geprügelt, unsere Wahlplakate werden systematisch – unter anderem vom örtlichen Kandidaten der Linken – zerstört. Auch Wohnhäuser von Funktionären und Mandatsträgern werden seit Jahren beschmiert. Es wird höchste Zeit, endlich auch bei Linksextremismus hinzuschauen und den von sämtlichen anderen Parteien verantworteten bzw. geduldeten Fördermittel-Sumpf auszutrocknen. Auch dafür stelle ich mich am 14. März zur Wahl!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.