Wohnhaus von Winterbacher AfD-Mitglied beschmiert: 500 Euro Belohnung für Hinweise auf die Täter

Winterbach, 27.04.2020. In der Nacht auf Montag haben bisher unbekannte mutmaßliche Linksextremisten das Wohnhaus eines AfD-Mitglieds in Winterbach angegriffen. Mit schwarzer Farbe verunreinigten sie die Fassade und sprühten den Schriftzug „AfD angreifen“ auf.

„Dieser Anschlag reiht sich nahtlos in die Serie linksextremer Attacken auf AfD-Mitglieder und deren Hab und Gut ein, welche sich seit geraumer Zeit durch den Rems-Murr-Kreis zieht“, kritisiert Stephan Schwarz, Landtagskandidat der AfD im Wahlkreis Schorndorf, zu welchem auch Winterbach gehört. „War früher der herrschaftsfreie Diskurs ein vorgebliches Ziel der Linken, so zementieren sie heute eine diskursfreie Herrschaft, in der sie die argumentative Auseinandersetzung mit der Opposition verweigern und durch tätliche Angriffe im Schutze der Nacht ersetzen“, so der AfD-Politiker weiter. Es sei höchste Zeit, bei der Bekämpfung von Extremismus auch die anhaltende linke Gewalt zu thematisieren, auch und gerade im Rems-Murr-Kreis.

Vor diesem Hintergrund lobt Schwarz eine Belohnung von 250 Euro für Hinweise aus, welche zur Ergreifung und Verurteilung des oder der Täter führen: „Sollte jemand entsprechende Beobachtungen gemacht oder jemanden erkannt haben, so bitten wir um Mitteilung an den AfD-Kreisverband Rems-Murr über das Kontaktformular auf www.afd-rems-murr.de zwecks Weiterleitung an die Polizei“, so Schwarz. Auch Lars Haise, Stadtrat in Schorndorf und Schwarz‘ Ersatzkandidat zur Landtagswahl, steuert 250 Euro für erfolgreiche Hinweise bei: „Linksextremismus ist kein ‚aufgebauschtes Problem‘, wie ranghohe SPD-Funktionäre zu sagen pflegen, sondern eine reale Bedrohung unserer Demokratie – und die Täter müssen endlich konsequent zur Rechenschaft gezogen werden!“

5 Gedanken zu „Wohnhaus von Winterbacher AfD-Mitglied beschmiert: 500 Euro Belohnung für Hinweise auf die Täter“

  1. Leider wird der Linksextremismus vor allem von der SPD und den Grünen
    verharmlost. Solche hinterhältigen Angriffe und Straftaten zeigen wer
    die waren Populisten sind. Mit Gewalt
    wird versucht die Gesellschaft zu verändern.

  2. Linksextremisten sind eigentlich Linksfaschisten.
    Die Welt steht auf dem Kopf, dass was man der AFD vorwirft übt man selbst aus wie perfide ist das. Wessen Geistes Kind sind diese Menschen.

  3. Diese Antifa hat die Handschrift der SA-Schergen und Röhm Nachfolger.
    Was heute mit Deckung als Antifa daherkommt ist ein Gesinnungsmobb der gekonnt sich gegen nationale Identitäten wendet, allerdings die okulten Freidenkermethodiken wie sie durch Himmler und Heydrich und Co. iniziert wurden weiter betreibt.
    Nun kann man sich den Vorwurf aus diesen Antifa-Kreisen machen lassen, sie seien ja gegen Faschismus, in Wahrheit muß man jedoch sehen, wurde der Knabenschänder in Strippenzieher Ernst Günther Julius Röhm damals ermordet, da dieser den Nationalsozialismus als Sprungbrett mißbrauchte bzw. nutzte und nicht nur er auf eine Gelegenheit wartete die Macht an sich zu reißen und Adolf Hitler mit seinen Schergen zu stürzen um selbst Führer zu werden.
    Betrachtet man die von Ernst Röhm betriebenen Netzwerke wird sichtbar, dass sein Hang zu zwielichten Abarten nicht nur rein persönlich war, sondern ein Dunstkreis an Günstlingen die auch umfänglich Anhänger von Naturbündlern waren. Es läßt sich leicht aufzeigen, wie diese Kreise nicht nur antisemitisch zu tiefst eingestellt waren, sondern eine Art Naturheimatvereinsschaft förderten, da die Freiräume derzeit für Homosexuelle optimale Möglichkeiten boten. Unabhängig zu den Theorien eines Philosophen Hans Blüher, ist sehrwohl zu sehen daß Homosexuelle geneigt sind aus ihren Kreisen Gleichgesinnte in ihren Umfeldern und Machtbestrebungen zu plazieren wie auch ausgeprägte Agitationen vermascht zu betreiben. Ijnsbesondere strategisch geheime Ziehschaften wurden durch Homosexuelle unterwandert und waren geübt durch ihre Abarten strategisch ihre Neigungen zu verbergen und daraus sehr versiert zu manipulieren.
    Mit Röhm und seinen Mitarbeitern wurde letztlich nur die Spitze des SA-Netzes entfernt, das tiefere Netzwerk konnte unerkannt weitgehend sich durch die NS-Zeit hindurchretten und dann sich als eine art Opferrolle präsentieren.
    Gerade die in der NS-Zeit mit der Jugendarbeit verbundenen Naturgruppen und Burschenschaften waren für die SA ein reiches Betätigungsfeld und konnten nach der NS-Zeit sich auf die Natur-Heimatpflege verwandeln.
    Nicht zu verkennen ist, wie diese Kreise umfänglich, nicht nur diese, jedoch sich bis in die heutige Ökobewegungen und Alternativen-68 verwandelten und ihre nationale Anpassung abstreifen konnten die sie eher nur als Mittel zum Zweck nutzten.

    Die Antifa ist nichts anderes als der freidenker-neosozialistischer Mobb der Braunen, welcher mit auf der grünen Beglückungswelle als Fragment seine Widerstände einer Gesprächsfähigkeit und realen Prüfung entzieht um seine Gewaltbereitschaft den geschichtlichen Ursachen nicht einzuordnen.
    Es sind Gesinnungs-Faschisten.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.